Wie sieht das Leben und Wirken der Kolpingsfamilie Köln-Ostheim aus?

Wir erstellen jeweils Monats- und Halbjahresprogramme, aus denen unsere Aktivitäten ersichtlich sind. Es gibt in unserem Pfarrheim monatliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen zu unterschiedlichen auch aktuellen Themen. Des Weiteren werden Exkursionen und Führungen in Museen und an anderen interessanten Örtlichkeiten durchgeführt. Für Wanderfreunde werden Wanderungen regelmäßig in den links- und rechtsrheinischen Mittelgebirgen oder auch schon mal in der näheren Umgebung von unseren Wanderführern vorbereitet.

Im Bereich der Kolpingjugend wird regelmäßig außerhalb der Ferienzeiten Freitag abends ein Kinder- und Jugendtreff angeboten. Seit 1989 wurden in den Osterferien bisher 24 einwöchige Kinderfreizeiten durchgeführt, die regelmäßig unter einem religiösen Thema standen. Daneben gab es für die Kolpingjugend diverse Maßnahmen über Wochenenden und einen Segeltörn. Darüber hinaus werden aus aktuellem Anlass neue Pläne geschmiedet für gemeinsame Aktivitäten.

Nicht zu vergessen ist auch die Mitarbeit unserer Mitglieder in verschiedenen Gremien unserer Pfarrei und des Pfarrverbandes und in anderen gesellschaftlichen Gremien.

Von Adolph Kolping stammt das Wort: „ Die Nöte der Zeit werden Euch lehren, was zu tun ist!“ In diesem Sinne will die Kolpingsfamilie Köln-Ostheim weiter auf ihrem Weg sein und lädt alle Mitglieder, Interessenten und Freunde herzlich ein, sich entsprechend zu beteiligen.

Die Kolpingsfamilie Köln-Ostheim hat über fast sechzig Jahre hinweg ein aktives und lebendiges Wirken gezeigt. Auch wenn manche aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen der katholisch-sozialen Verbandsarbeit nicht gerade förderlich sind, hoffen und wünschen wir aber doch, dass es mit Blick auf die wesentlichen Grundlagen unserer Arbeit und damit auch das Vermächtnis von Adolph Kolping gelingt, auch in Zukunft einen aktiven und attraktiven Dienst in unserer Gemeinde zu leisten. Zum Mittun sind dabei alle eingeladen, nicht nur die Mitglieder. Wir wollen und müssen uns immer wieder darauf besinnen, wo heute und morgen die Aufgaben und Herausforderungen für unsere Gemeinschaft liegen, die sich ja ausdrücklich als generationenübergreifend versteht. Hier sind kreative Anregungen und Impulse, aber auch konstruktiv-kritische Rückmeldungen ebenso gefragt wie das aktive Mitwirken bei den vielfältigen Aktivitäten.